AvenirSocial - Professionelle Soziale Arbeit Schweiz

Choisissez une section
Suisse
Argovie
Bâle Ville et Campagne
Berne
Fribourg
Genève
Grisons
Neuchâtel
Suisse orientale
Soleure
Vaud
Valais
Suisse centrale
Zürich

NL 02/13 - Newsletter AvenirSocial - Sektion Bern

Sommaire

Editorial

Liebe Kolleginnen und Kollegen
Wir freuen uns, wenn Sie unseren Newsletter in Ihrem Team bekannt machen. Hier können Sie den Newsletter persönlich abonnieren.

STOPP Abbau: Aktionszeitung und Programm der Kundgebung am Samstag, 16. März 2013
Am Samstag, 16. März 2013, ab 13.30 Uhr, organisieren Berufs- und Personalverbände des Kantons Bern eine Kundgebung auf dem Bundesplatz in Bern. Treffpunkt von AvenirSocial Sektion Bern: 13.30 Uhr, Seite BEKB bei Transparent "AvenirSocial".

Aktionszeitungen und Flyer senden wir gerne zum Verteilen zu. Bitte gewünschte Anzahl und Postadresse mitteilen an bern (at) avenirsocial.ch
Zur Aktionszeitung, zum Flyer, zum Programm und den empfohlenen Zugverbindungen.

Angriff auf das Existenzminimum: Grossrat Studer will die Sozialhilfe um 10% kürzen
In seiner Motion "Kostenoptimierung bei der Sozialhilfe" fordert Grossrat Ueli Studer eine Teilrevision des kantonalen Sozialhilfegesetzes, um die finanzielle Sozialhilfe in folgenden Bereichen auf 90% der SKOS-Ansätze zu reduzieren:
·Grundbedarf für den Lebensunterhalt, situationsbedingte Leistungen und Integrationszulagen. Zusätzlich fordert er eine Verstärkung des Anreizsystems.

Der Regierungsrat wird die Motion im Frühling beantworten, voraussichtlich im Juni entscheidet der Grosse Rat, ob die Forderungen der Motion umgesetzt werden sollen oder nicht.

Für AvenirSocial Sektion Bern ist klar: die Höhe des Existenzminimums in der Sozialhilfe darf nicht noch weiter reduziert werden. Wir setzen uns hinter den Kulissen dafür ein, dass diese Forderungen nicht umgesetzt werden müssen. Es kann sein, dass wir zu einem späteren Zeitpunkt mit einer Anfrage auch an Sie gelangen.

Wir bieten eine interessante und ehrenamtliche Aufgabe als Vorstandsmitglied
AvenirSocial ist Dein Berufsverband. Die Sektion Bern ist die zweitgrösste Sektion von AvenirSocial Schweiz und vertritt die Anliegen der Fachpersonen in der Sozialen Arbeit im Kanton und in den Gemeinden. Wir pflegen Kontakte zu Behörden und politischen Entscheidungsträgern, um die Anliegen der Sozialen Arbeit einzubringen und um Lobbyarbeit zu leisten. Im Kontakt mit fachlichen (Dach-) Organisationen, Ausbildungsstätten, der OdA Soziales Bern, der BKSE, SocialBern und Gewerkschaften koordinieren wir uns und bündeln unsere Kräfte.

Als Vorstandsmitglied bist Du mitverantwortlich für die strategische Ausrichtung der Sektion Bern. Gemeinsam mit Deinen Vorstandskolleginnen- und Kollegen vertrittst du die Interessen der Sektion gegenüber dem nationalen Verband und den politischen Entscheidungsträgern. Auf der Grundlage des Berufkodex’ und mit Deinem Fachwissen prägst Du die strategische Ausrichtung der Sektion und leistest wertvolle Arbeit für dein Berufsfeld. Der Vorstand der Sektion Bern wird von einer eigenen Geschäftsstelle administrativ und fachlich unterstützt.

Die Arbeit im Vorstand von AvenirSocial Sektion Bern ist eine gute Referenz für Deine berufliche Laufbahn. Interessiert?

Institutionsführung, Referat und Mitgliederversammlung 2013: 25.04.13

Donnerstag, 25. April 2013, 16.00 bis 20.00 Uhr in Bern


16.00 bis 17.45 Uhr: Besuch Blinden- und Behindertenzentrum Bern
Führung in Gruppen & Referat von Susanna Wittwer, Vorsitz Geschäftsleitung „b-bern“:
„Aktuelle Herausforderungen an das Blinden- und Behindertenzentrum
Bern und mögliche Lösungen: Arbeitsintegration und demographische Entwicklung (Alter/Mehrfachbehinderung).“


18.00 Uhr: Statuarische Geschäfte von AvenirSocial Sektion Bern
ab ca. 19.30 Apéro

Interessierte sind herzlich willkommen, als Gäste teilzunehmen. Wir danken für Ihre Anmeldung bis am 14. April 2013. Mitglieder der Sektion Bern erhalten detaillierte Unterlagen im Februar per Post zugestellt.

Für Mitglieder: Lohnempfehlungen 2013
Unsere Mitglieder können die 6-seitigen Lohnempfehlungen 2013 bestellen und erhalten sie kostenlos per Post zugestellt. Inhaltlich neu sind Ergänzungen betreffend der Anstellung in berufsbegleitender Ausbildung. Während den Öffnungszeiten der Geschäftsstelle können sich Mitglieder telefonisch in persönlichen Lohnfragen beraten lassen.

Online sind unsere Lohnempfehlungen nicht publiziert. Institutionen können sie gegen einen Unkostenbeitrag von Fr. 30.- bestellen.

21. Februar 2013: Quartalstreffen für Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen

Donnerstag, 21.02.13, 16.00 Uhr, PTA-Wohnheim in La Neuveville: Institutionsführung

Marc Wegmüller lädt nochmals herzlich ins PTA-Wohnheim in La Neuveville ein. Er wird alle Interessierten durch die Institution führen. Nähere Infos und Anmeldungen für dieses SP-Quartalstreffen.

Angebot der OdA Soziales Bern: 2 Büroräume in Bern, Steigerhubel, zu vermieten
AvenirSocial Sektion Bern ist Mitglied in der Organisation der Arbeitswelt Soziales Kanton Bern (OdA Soziales Bern). Die OdA Soziales Bern hat den Auftrag, gemeinsam mit Ausbildungsbetrieben, Fachschulen, Verwaltung, Arbeitgebenden und Arbeitnehmenden die Ausbildungen im Sozialbereich - auf Sekundarstufe II und Stufe Höhere Fachschule (Sozialpädagogik HF und Kindererziehung HF - umzusetzen, zu gestalten und weiter zu entwickeln.

Die OdA Soziales Bern vermietet zwei Büroräume (19m2 und 17m2) in Bürogemeinschaft mit ihrer Geschäftsstelle.
Wo: an der Freiburgstrasse 123, in Bern (Tramhaltestelle Steigerhubel, Linie 7 + 8)
Wieviel und wofür: für je CHF 490.- inkl. HK/NK, Mitbenutzung Konferenzräume mit Projektor und Beamer, Küche, Toilette sowie die ganze Infrastruktur wie Server, Netzwerk, vielfältiger Kopierer/Drucker, Telefonanschluss. Erstvermietung nach Totalrenovation.
Bitte melden Sie sich bei Interesse unter der Nummer 031 332 80 16.

Vortrag zur Insel Mainau im Tannenhof in Gampelen: Samstag, 9. März 2013, 14 Uhr
Björn Graf Bernadotte, Geschäftsführer der Mainau GmbH, in deren Besitz sich die Blumeninsel Mainau befindet.

Lauschen Sie einem spannenden Vortrag zum Themenkreis:
Blumen - Graf - Unternehmer - Sozialpädagoge, wie geht das?
Balance halten zwischen den verschiedenen Rollen? Erwartungen? Abgrenzungen? Betriebswirtschaftliches/Soziales versus ökologischer Auftrag?

Dieser Anlass ist kostenfrei. Freiwillige Spenden sind willkommen.
Nähere Informationen.
Ja zum Bundesbeschluss über die Familienpolitik
Die Bedürfnisse der Familien haben sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Frauen sind heute besser ausgebildet, und viele sind erwerbstätig, weil sie dies so wollen oder aus finanziellen Gründen müssen. Tatsache ist aber auch, dass sich viele Frauen wegen der Kinderbetreuung aus dem Erwerbsleben zurückziehen oder keine Ausbildung machen. Ebenso verzichten viele Frauen zugunsten einer Berufstätigkeit oder einer Ausbildung auf Kinder.
Bei der UNO: World Social Work Day 2013
Am Freitag, 22. März 2013 wird der Welttag der Sozialen Arbeit zum zweiten Mal in Genf bei der UNO begangen. Getragen wird er von AvenirSocial und von den drei internationalen Verbänden der Sozialen Arbeit und der sozialen Entwicklung, in denen sich weltweit Berufsleute, Schulen und Wohlfahrtsverbände zusammengeschlossen haben. Der Fokus des diesjährigen Tages wird auf dem Kampf gegen soziale und ökonomische Ungleichheit liegen. Innerhalb der UNO wurden in letzter Zeit zwei Instrumente verabschiedet, die im Kampf gegen Armut wichtig und für die Soziale Arbeit hochrelevant sind. Die ILO Empfehlung Nr. 202 zur "nationalen Einführung sozialer Sicherheitsnetze" und die "Richtlinien: extreme Armut und Menschenrechte" sollen vorgestellt und von Vertreterinnen und Vertretern kommentiert werden.

Nach dem offiziellen Anlass (13:00 – 15:00 Uhr) werden zwei Seminare (15:30 – 17:30 Uhr) zur vertieften Behandlung von Themen, welche die Soziale Arbeit in der UNO betreffen, angeboten. Wir bitten Sie, den Freitag, 22. März 2013 zu reservieren und sich bis am 10. März anzumelden, damit die Akkreditierung für den Einlass ins UNO-Gebäude rechtzeitig erfolgen kann.
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Programm & Anmeldung - document, 0.20 MB)   Programm & Anmeldung (0.20 MB)
Neue „NGO-Plattform Menschenrechte“
Über 75 Organisationen haben gemeinsam die «NGO-Plattform Menschenrechte» gegründet. Ziel ist es, die Menschenrechtsarbeit in der Schweiz zu verstärken und daraufhin zu arbeiten, dass in der Schweiz eine unabhängige Institution für Menschenrechte entsteht. Die Plattform vereinigt Organisationen aus der deutsch- und der französischsprachigen Schweiz, die ein weites thematisches Spektrum der Menschenrechtsarbeit vertreten und sich für die Einhaltung der Menschenrechte in der Schweiz und/oder im Ausland einsetzen.

Mit Blick auf das seit 2011 arbeitende Schweizerische Kompetenzzentrum für Menschenrechte (SKMR) möchte das Netzwerk die Arbeit des SKMR begleiten und das Lobbying für eine Umwandlung des SKMR in eine nationale Menschenrechtsinstitution gemäss internationaler Vorgaben an die Hand nehmen. Diese soll als unabhängige Stelle die Umsetzung der Grund- und Menschenrechte in der Schweiz überwachen und damit die Glaubwürdigkeit der schweizerischen Menschenrechtspolitik stärken. Die NGO-Plattform wird darüber hinaus weitere Koordinationsaufgaben wahrnehmen, wie z.B. die Erstellung von Schattenberichten für die Berichterstattung an internationale Gremien.

AvenirSocial ist Mitglied des erweiterten Kreises und wird sich punktuell einbringen und mitarbeiten.
Ideenwerkstatt präzisiert die Ausrichtung von AvenirSocial
AvenirSocial versteht sich als eine sich ständig weiterentwickelnde Netzwerkorganisation. Daher wurde vom Vorstand Schweiz nach der Delegiertenversammlung vom Juni 2010 das Projekt Ideenwerkstatt lanciert, um gemeinsam mit engagierten Mitgliedern die zukünftigen Schwerpunkte des Verbandes zu definieren. Dies ist uns gelungen: Die Ideenwerkstatt hat die Ausrichtung von AvenirSocial verändert.
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Beitrag in SozialAktuell - document, 69 KB)   Beitrag in SozialAktuell (69 KB)
Redaktions-Praktikum bei SozialAktuell
Die Redaktion der Fachzeitschrift SozialAktuell sucht ab März 2013 oder nach Vereinbarung eine/n Praktikantin/en. Wir bieten eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche redaktionelle Tätigkeit. Das Arbeitspensum beträgt 60%, das Praktikum dauert zwischen drei und sechs Monaten. Arbeitsort ist Bern.
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Weitere Details - document, 63 KB)   Weitere Details (63 KB)