AvenirSocial - Professionelle Soziale Arbeit Schweiz

Choisissez une section
Suisse
Argovie
Bâle Ville et Campagne
Berne
Fribourg
Genève
Grisons
Neuchâtel
Suisse orientale
Soleure
Vaud
Valais
Suisse centrale
Zürich

Bericht Sektion Fribourg

Sektion Freiburg

Vorstand aufgelöst


Krise in der Sektion Freiburg: Da es keinen Vorstand mehr gibt, ist die Sektion quasi vorübergehend unter «Vormundschaft» der Geschäftsstelle Schweiz gestellt. Der Vorstand Schweiz ist über diese Situation sehr besorgt. Wie konnte es zu dieser Situation kommen und wie kann erreicht werden, dass sich so bald als möglich ein neuer Vorstand bildet?

Die Vorgeschichte

2011 entstand eine Arbeitsgruppe aus verschiedenen Mitgliedern der Sektion, um für die Sektion einen neuen Vorstand zu bilden. Doch es zeigte sich bald, dass alle potentiellen KandidatInnen sehr beschäftigt sind oder bereits stark engagiert waren. Bei der Lösungssuche wurde immer wieder konstatiert, dass es ausserordentlich schwierig sei, im Kanton Freiburg neue KollegInnen zu mobilisieren. Immerhin nehmen Mitglieder jedoch nach wie vor Delegationen für die Sektion wahr, so in der VOPSI (Verband der Organisationen des Personals der Sozialen Institutionen des Kantons Freiburg) und in der OdA Gesundheit-Soziales (Organisationen der Arbeitswelt).

Mitgliederversammlung ohne konkrete Lösungsansätze

Der Vorstand hat deshalb den Geschäftsleiter Schweiz, Olivier Grand, beauftragt, die Situation zu analysieren. Wie kann ein neuer Vorstand entstehen? Soll die Sektion gar aufgelöst werden? Olivier Grand hat die Mitgliederversammlung der Sektion vorbereitet und Christine Guinard Dumas, die Geschäftsleiterin der Sektion Waadt, um Unterstützung gebeten.
Verschiedene Mitglieder haben sich an der Mitgliederversammlung vom 25. Juni in Givisiez geäussert und erklärt, weshalb es für sie schwierig sei, sich weiterhin zu engagieren. Alle haben sich in den letzten Jahren stark für die den Verband engagiert und wünschen, dass jetzt frische Kräfte die Nachfolge übernehmen. Verschiedene Personen sind aber nach wie vor bereit, sich punktuell zu engagieren.

Die wichtigsten Aufgabenbereiche

Auch wenn es schwierig ist, Personen zu mobilisieren: Es zeigt sich, dass es verschiedene Themenfelder gibt, welche die Professionellen Sozialer Arbeit im Kanton Freiburg interessieren müssten und dass ein Vorstand sich dieser Anliegen annehmen müsste. Es handelt sich insbesondere um folgende Themen:
• Zukunft der Gesamtarbeitsverträge für SozialpädagogInnen und ArbeitsagogInnen
• Einführung der Attestausbildung Gesundheit-Soziales im Kanton FR
• Verleihung des jährlichen AvenirSocial-Preises an der Fachhochschule Freiburg
• Beantwortung kantonaler Vernehmlassungen zu sozialpolitischen Vorlagen
• Sicherstellung der Präsentationen von AvenirSocial an der Fachhochschule Freiburg und der Berufsfachschule Soziales-Gesundheit.
Im Kanton Freiburg bestehen nebst AvenirSocial zwei weitere Vereinigungen, welche die Sozialtätigen zusammenschliessen, je eine für die deutschsprachigen und eine für die französischsprachigen Professionellen. Gibt es mögliche Synergien? Eine Zusammenarbeit mit dem VPOD Freiburg wurde vor einigen Jahren begonnen; kann diese fortgesetzt werden?
Wie auch immer das weitere Vorgehen innerhalb der skizzierten Wege aussieht: Es wird nicht ohne einen lokalen Vorstand gehen. Wichtig ist, dass ein Vorstand besteht, welcher die Koordination zwischen den Delegierten vornimmt. Die Delegationen müssen sicher gestellt sein sowie deren Nachfolge. Die Delegierten müssen die Meinungen der Basis kennen, um prägnant Stellung beziehen zu können. Es muss also politische Arbeit geleistet und kommuniziert werden.

Unterstützung durch die Geschäftsstelle Schweiz und Christine Guinard Dumas

Die Vertretungen der Sektion werden durch die aktuellen MandatsträgerInnen weiterhin wahrgenommen. Die Geschäftsstelle Schweiz übernimmt einzelne Aufgaben und unterstützt die Sektion logistisch. Sie wird auch eine Bedarfsanalyse der Themen vornehmen, welche die Sektion beschäftigen. Dazu wird Christine Guinard Dumas von der Sektion Waadt engagiert. Ihre Arbeit wird der Sektion Freiburg innerhalb des Projektes «Stärkung der Regionen» von der nationalen Geschäftsstelle in Rechnung gestellt. Der Auftrag von Christine Guinard Dumas besteht unter anderem darin, offene Sitzungen für alle Mitglieder zu organisieren und den Bedarf zu evaluieren. In einem Jahr wird Bilanz gezogen. Die Einladungen werden den Mitgliedern jeweils schriftlich auf Französisch und Deutsch zugestellt.
Die AvenirSocial-Mitglieder der Sektion Freiburg werden in Kürze eine Einladung zu einem Treffen erhalten, um die Prioritäten der Verbandsarbeit zu diskutieren und die Inhalte der wichtigsten Themenfelder abzustecken.

Olivier Grand