AvenirSocial - Professionelle Soziale Arbeit Schweiz

Choisissez une section
Suisse
Argovie
Bâle Ville et Campagne
Berne
Fribourg
Genève
Grisons
Neuchâtel
Suisse orientale
Soleure
Vaud
Valais
Suisse centrale
Zürich

NL 08/11 - Newsletter AvenirSocial - Sektion Bern

Sommaire

Editorial

Liebe Kolleginnen und Kollegen
Wir freuen uns, wenn Sie unseren Newsletter in Ihrem Team bekannt machen. Hier können Sie den Newsletter persönlich abonnieren.

Veranstaltung: Sozialhilfe unter Druck: Wir mischen uns ein!
Montag, 14. November 2011, 18.30 bis 20.30 Uhr Hotel Bern, Bern.

Der immer grössere Druck auf die Sozialhilfe beeinträchtigt die Lebenssituation von Armutsbetroffenen und die Arbeitssituation von SozialarbeiterInnen. Wie reagieren wir darauf?
Zum Detailprogramm.

Initiative für faire Löhne: Wenige Unterschriften fehlen: wer sammelt mit?
Aktuell sind 15‘000 Unterschriften gesammelt. Erfahrungsgemäss beträgt die Quote der ungültigen Unterschriften 10%, d.h. wir müssen noch 1‘500 bis 2‘000 Unterschriften nachsammeln. Wer hilft 2 Stunden mit? www.doodle.com/aqirrh2hbfm9v8as

AvenirSocial Sektion Bern unterstützt die Lohninitiative, die am 27. April 2011 von den Personalverbände VPOD, BSPV und LEBE lanciert wurde. Die Lohninitiative fordert, dass das kantonale Lohnsystem gemäss der ursprünglichen Konzeption umgesetzt wird und bei guten Arbeitsleistungen ein jährlicher Lohnstufenaufstieg gewährleistet ist: Faire Löhne für gute Arbeit sollen wieder Realität werden.
Zu den Unterschriftenbogen.

Empfehlungen für die Nationalratswahlen
Die Sektion Bern empfiehlt ihre Mitglieder zur Wahl, siehe auch die Portraits.

Daniel Egloff, Partei der Arbeit, Liste 28
Bachelor of Science BFH in Sozialer Arbeit (2011), Präsident des Verbandes der Studierendenschaften der Berner Fachhochschule (2009-2011)

Martine Gallaz, Parti Socialiste, Liste 2
Dipl. Educatrice sociale ES, Directrice du Service social régional de Tavannes, Bureau du parti socialiste du Jura bernois dès 2010

Hasim Sancar, Bern, Grüne Kanton Bern (Liste 8), www.hasimsancar.ch
dipl. Sozialarbeiter HFS, Leiter Beratungsstelle Pro Infirmis Bern-Stadt, Stadtrat Bern
Hasim Sancar hat ein Unterstützungskomitee gegründet und freut sich auf eure ideelle, tatkräftige oder finanzielle Unterstützung.

Einladung Verleihung Sozialpreis 2011
Am Freitag, 21. Oktober 2011 verleihen wir den Sozialpreis 2011. Von 16.00 bis 17.30 Uhr dauert der Anlass, mit Apéro.
Die Preisverleihung findet an der Monbijoustrasse 16 in Bern statt. Brigitte Hunziker, Co-Präsidentin, wird den Preis übergeben. Nach einer kurzen Ansprache der Preisträger folgen Grussworte von Regierungsrat Philippe Perrenoud und der unterstützenden Institutionen (SAH Bern, Caritas Bern, DJS Schweiz).
Anmeldungen sind erwünscht.

21. Oktober 2011: Nächstes Quartalstreffen für Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen

Freitag, 21. Oktober 2011, 16.00 - 18.00 Uhr

In den Anstalten in Witzwil.
Anmeldung bitte per Mail an Markus Abegg bis am 15. Oktober an: markus.abegg (at) pom.be.ch. Bitte die ID mitnehmen! Zum Kurzbericht vom Treffen vom 12. Mai 2011 und mehr Informationen.

Werbung

Studie der ETH Zürich zur Sozialen Arbeit

Beantworten Sie diese Umfrage und gewinnen Sie attraktive Preise!

Wir laden Sie ein, einen Online-Fragebogen zu Ihrer Arbeitstätigkeit zu beantworten. Sie benötigen dafür ca. 20 Minuten.

Die Studie – durchgeführt von Forschern der ETH Zürich und der University of Rochester – untersucht die Bedeutung von Werten und Gerechtigkeit für die Motivation und Gesundheit von Mitarbeitenden.

Als Anreiz für Ihre Teilnahme verlosen wir fünf Preise mit einem Gesamtwert von CHF 700.00. Zudem möchten wir ein Projekt von AvenirSocial unterstützen. Falls 200 Personen an der Umfrage teilnehmen, spenden wir CHF 500.00 für das Buch-Projekt „Wir haben die Soziale Arbeit geprägt“.

Folgen Sie einfach diesem Link:
www.surveygizmo.com/s3/631008/Werte

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!
Kundgebung zur Ratifizierung der Sozialcharta
Wann? Dienstag, 18. Oktober 2011
Wo? Waisenhausplatz in Bern

Programm

  • 11.30 - 12.30: Bau einer 30m langen Menschenrechtsschutzmauer

  • 12:30 - 13:00: Kurzreden
Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey (angefragt aber noch nicht bestätigt)
Ständerat Eugen David, CVP
Ständerätin Anne Seydoux-Christ, CVP
Manon Schick, Geschäftsleiterin Amnesty International Schweiz
Bruno Keel, Leiter der Kampagne Pro Sozialcharta
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Flyer - document, 0.14 MB)   Flyer (0.14 MB)
Neue Publikation: Soziale Arbeit und ihre Ethik in der Praxis
Eine Einführung mit Glossar zum Berufskodex Soziale Arbeit Schweiz

In der Sozialen Arbeit sind nicht nur praktische und damit zusammenhängend kognitive Probleme zu lösen, sondern auch normative. In jeder Situation, bei jeder Handlung werden ständig Werte erwogen und moralische Urteile gefällt. Auch im beruflichen Kontext, wo dies vor dem Hintergrund der Ethik Sozialer Arbeit geschieht, lässt sich jedoch nicht immer ohne weiteres feststellen, was aus Sicht der Sozialen Arbeit richtiges oder falsches Handeln ist. Da braucht es nebst moralischer Kompetenz schon systematisches Nachdenken oder kollegiale Beratung, um das im Sinne der Sozialen Arbeit moralisch Gesollte oder Gebotene diskursiv herauszuarbeiten. Dabei gilt es, das Besondere einer konkreten Handlungssituation mit dem Allgemeinen der Ethik Sozialer Arbeit argumentativ zusammenzubringen.

Autor: Beat Schmocker
Herausgeberin: AvenirSocial, Bern

Preis: CHF 29.50 (Mitglieder: CHF 19.50)
Weiterhin auf Spenden angewiesen
Die Geschichte der Sozialen Arbeit in der Schweiz ist geprägt von einer Reihe markanter Persönlichkeiten, die über Jahrzehnte hinweg tatkräftig zur Professionalisierung und zur Weiterentwicklung des Sozialwesens beigetragen haben. In diesem Buch, das Ende Oktober erscheint, blicken ein Dutzend Frauen und Männer zwischen 65 und 93 Jahren zurück auf ihr Wirken, sehr persönlich, sehr lebensnah, sehr engagiert.

Trotz zahlreicher grosszügiger Spenden fehlen uns zur Finanzierung dieses grossen und ambitiösen Buchprojektes noch 7000.- Schweizer Franken. Deshalb sind wir auf Ihre Spende angewiesen.

Wir danke Ihnen ganz herzlich für Ihre Spende auf das Postkonto:
AvenirSocial, 3007 Bern, Postkontonr. 30-27608-3, Zahlungszweck "Buchprojekt".

Buchdetails:
Buchtitel: "Wir haben die Soziale Arbeit geprägt. Soziales Wirken in der Schweiz seit 1950 - Zeitzeuginnen und Zeitzeugen erzählen".
Herausgeberin: AvenirSocial, Bern
Verlag: Haupt Verlag AG
Gesamtschweizerische Grossdemo „Schluss mit der Heuchelei“
Am Samstag, 1. Oktober 2011, findet in Bern die nächste gesamtschweizerische Grossdemo «Schluss mit der Heuchelei!» statt.

In der Politik gegenüber Sans-Papiers zeigt sich die Fremdenfeindlichkeit aktuell von ihrer schlimmsten Seite: Über 100`000 Sans-Papiers leben in der Schweiz - Sie sind Menschen wie alle anderen SchweizerInnen auch und gehen grösstenteils einer geregelten Arbeit nach.

Und doch gibt es einen riesigen Unterschied: Sie haben keine Papiere! Sie sind Illegalisierte! Sie leben mit der ständigen Angst, von der Polizei kontrolliert, verhaftet und ausgeschafft zu werden. AvenirSocial unterstützt die Kampagne der Sans-Papier Bewegung „Schluss mit der Heuchelei“.

Weitere Infos: www.sanspapiers-bewegung.ch/de/demo.html
Neu! Online Kolumne
Auf den Webseiten von SozialAktuell - www.sozialaktuell.ch - werden regelmässig Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Bereichen zu aktuellen sozial-, bildungs-, und berufspolitischen Themen subjektiv und pointiert Stellung beziehen. Die aktuelle Kolumne "Entpört Euch!" stammt von Herrn Johannes Schleicher, Leiter des Fachbereichs Soziale Arbeit an der Berner Fachhochschule.

Am 3. Oktober wird die neue Kolumne von Herrn Riccardo Bonfranchi, Sonderpädagoge und Geschäftsleiter der Firma Social Consulting AG zum Thema: "Bildung für alle - aber am richtigen Ort mit den richtigen Mitteln!" publiziert.

Diskutieren auch Sie mit und hinterlassen Sie Ihren Kommentar direkt auf der Webseite.
Weiterbildungsveranstaltung: Psychosoziale Beratung in der Praxis
Klinische Sozialarbeit ist eine in der Schweiz noch wenig bekannte gesundheitsspezifische Fachsozialarbeit. Die erste Jahrestagung des im September 2009 gegründeten Vereins «CSWS - Clinical Social Work Switzerland (Klinische Sozialarbeit Schweiz)» möchte dies ändern. Die Halbtagesveranstaltung, welche in Kooperation mit AvenirSocial durchgeführt wird, widmet sich der Praxis psychosozialer Beratung und Behandlung. In fünf Referaten werden verschiedene Aspekte sozialer Diagnostik, der Beratung im Bereich der Suchttherapie, sowie der beruflichen Integration beleuchtet und zur Diskussion gestellt. Insbesondere wird der Frage des Übergangs von sozialer Beratung zur Behandlung nachgegangen, ein für die Klinische Sozialarbeit zentraler Aspekt. Es soll verdeutlicht werden, wie die Soziale Arbeit insgesamt zukünftig noch fester in einem bio-psycho-sozialen Verständnis von Gesundheit und Krankheit verankert werden kann.

Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Programm und Anmeldung - document, 0.10 MB)   Programm und Anmeldung (0.10 MB)
SozialAktuell: Männer gesucht!
Das Schwerpunkt-Thema in der Januar-Ausgabe 1/2012 von SozialAktuell lautet „Männer in der Sozialen Arbeit“. Wir beleuchten das Thema aus verschiedenen Perspektiven, u.a. in einem Round-Table Gespräch mit Ivo Knill (Chefredakteur der Männerzeitung), Gabriela Schmid (Fachhochschule St. Gallen) und anderen Fachleuten. Für die Bildschiene dieses Themenschwerpunktes möchten wir gerne einige Männer, die in der Sozialen Arbeit tätig sind, mit grossem Bild und kleinem Text vorstellen. Wir möchten diese aber nicht in ihrem Arbeitsumfeld porträtieren, sondern in ihrer Freizeit, bei der Ausübung ihres liebsten Hobbys, beim Sport, beim Fussball spielen, beim Segeln, Grillen, Schwimmen oder Schach etc. Deshalb suchen wir Sozialarbeiter, Sozialpädagogen, Soziokulturelle Animatoren, die sich gerne porträtieren lassen und ihre Meinung zum Thema „Männer in der Sozialen Arbeit abgeben möchten.

Wir freuen uns auf eine erste Kontaktaufnahme per Mail! Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Es freuen sich auf Rückmeldungen: Armin Eberli und Frank Will, Mitglieder der Redaktionsgruppe von SozialAktuell. Kontaktmail an: oder
SozialAktuell: Inwiefern ist Ihnen Spiritualität wichtig?
Die Ausgabe 12/2011 von SozialAktuell wird sich mit dem Schwerpunkt-Thema „Spiritualität in der Sozialen Arbeit“ beschäftigen. Nun sind wir für das gute Gelingen auf Ihre Mitarbeit angewiesen, da wir in dieser Nummer gerne auf die Erfahrungen der SozialarbeiterInnen, SozialpädagogInnen und Soziokulturellen AnimatorInnen in der Praxis zurückgreifen möchten. Wir gelangen an Sie mit der Bitte, ob Sie uns - unter Angabe Ihres Berufs und Ihres Tätigkeitsbereichs - eine kurze Antwort geben könnten auf folgende Frage:
  • Inwiefern ist Ihnen Spiritualität in Ihrer Arbeit wichtig?

Mit Spiritualität ist jede Form von spiritueller/religiöser Haltung bzw. Glauben gemeint oder auch bestimmte Praktiken und Rituale. Dazu gehören auch nicht christliche und nicht institutionalisierte Richtungen. Wir behandeln alle Antworten streng vertraulich! Ein kurzes Mail an genügt! Je nach Anzahl und Qualität der eingehenden Antworten werden wir uns erlauben, allenfalls eine repräsentative Auswahl zu treffen und diese als kurze Statements (ohne Namen, aber mit Angabe der Tätigkeit und des Berufs) im Heft 12 zu publizieren.

Herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit!