AvenirSocial - Professionelle Soziale Arbeit Schweiz

Choisissez une section
Suisse
Argovie
Bâle Ville et Campagne
Berne
Fribourg
Genève
Grisons
Neuchâtel
Suisse orientale
Soleure
Vaud
Valais
Suisse centrale
Zürich

NL 12/10 - Newsletter AvenirSocial - Sektion Bern

Sommaire

Editorial

Liebe Kolleginnen und Kollegen

Es bläst ein zunehmend eisiger Wind in der Schweiz, aber nicht nur wegen der Jahreszeit: Wichtige Errungenschaften im Sozialbereich werden im Kanton Bern grundlegend in Frage gestellt. Die Entscheide in der FILAG-Debatte wird der Grosse Rat in diesen Tagen treffen. Im letzten Newsletter haben wir unsere Stellungnahme bekannt gemacht.

Wir freuen uns, wenn Sie unseren Newsletter in Ihrem Team bekannt machen oder am Schwarzen Brett aufhängen.

Einladung 11. 01.2011: Vernehmlassung Volksschulgesetz: Verankerung Schulsozialarbeit
Die Schulsozialarbeit wird bisher ausschliesslich durch die Gemeinden finanziert. Das neue Volksschulgesetz kann Grundlagen schaffen, damit sich der Kanton stärker engagiert und auch finanziell beteiligt. Genügt hierfür die vorgeschlagene Regelung? Weshalb soll der Kanton sich engagieren?

Gemeinsam mit unserer Fachgruppe Schulsozialarbeit Espace laden wir Mitglieder und Interessierte ein, im Rahmen einer einmaligen Sitzung diese und weitere Fragen mit dem Fokus Schulsozialarbeit gemeinsam zu diskutieren.
Wann: Dienstag, 11. Januar 2011, 17.30 bis 19 Uhr
Wo: Bern, Schwarztorstrasse 20, 6. Stock, Sitzungszimmer
Weitere Informationen und Unterlagen.

Revision SHG: Kantonsparlament beschliesst problematische neue Anzeigepflicht
Der Grosse Rat beschloss in 1. Lesung des teilrevidierten Sozialhilfegesetzes (SHG), dass die Mitarbeitenden der individuellen und auch der institutionellen Sozialhilfe neu verpflichtet sein sollen, eine Anzeige zu machen, wenn sie von einem Verbrechen erfahren. Eine kleine, aber wichtige Ausnahme ist vorgesehen, damit niemand gegen den Willen von Opfern eine Anzeige machen muss.

AvenirSocial Sektion Bern hat vor der Session allen Grossrätinnen und Grossräte mitgeteilt, dass wir eine solche generelle Anzeigepflicht ablehnen und hat auf drei gewichtige gesellschaftlichen Risiken hingewiesen. Unsere Medienmitteilung vom 15.11.10 ist hier zu finden.

Damit keine Missverständnisse entstehen: AvenirSocial Sektion Bern stellt sich nicht gegen die Anzeige von Verbrechen in einem geprüften Einzelfall. Verbrechen können schon heute angezeigt werden, dazu braucht es keine Anzeigepflicht. Wir machen unser Möglichstes, um in der 2. Lesung des SHG eine Verbesserung zu erreichen.

Stellungnahme zu Gesetz zu freiheitsbeschränkenden Massnahmen
Anstatt wie bisher per Verordnung will der Kanton Bern neu auf Gesetzesebene die zulässigen Sanktionen, Sicherungsmassnahmen und Zwangsmittel definieren. Auch will er klar regeln, welche Institutionen aus Jugendstraf- und massnahmenvollzug und stationärer Jugendhilfe welche freiheitsbeschränkenden Massnahmen wann anwenden dürfen.
AvenirSocial Sektion Bern begrüsst die Regelung auf Gesetzesebene, beantragt aber einige grundsätzliche Änderungen an der Vernehmlassungsvorlage. Herzlichen Dank an alle Mitglieder, die zur Stellungnahme beigetragen haben!

Einladung zum fünften Quartalstreffen speziell für Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen
Donnerstag, 24. Februar 2011, 16.00 bis 18.00 Uhr
Im Tannenhof in Gampelen. Informationen zum Quartalstreffen.

Angepasstes Outfit für den Berufsverband
AvenirSocial präsentiert sich schon bald in neuem Outfit. Das Erscheinungsbild der Publikationen wird an die Mitgliederentwicklung im Verband angepasst. Die erste Publikation im neuen Erscheinungsbild ist der Berufskodex. Die weiteren Drucksachen werden fortlaufend an das neue Layout angepasst.
Projekt Kompetenzaufteilung Phase II
Am 15. Oktober 2010 traf sich eine Gruppe interessierter Mitglieder um die zweite Phase des Projektes Kompetenzaufteilung zu planen. Nach der Bestandsaufnahme geht es nun konkret um die Entwicklung von Positionen und Forderungen. Es muss Ziel sein, dass Fachlichkeit bestimmt wer für welche Aufgaben eingesetzt wird.
Die Fachkommission Berufs- und Bildungspolitik von AvenirSocial verfolgt das Thema weiter und wird sich insbesondere mit der Frage auseinandersetzen, wie ein optimaler Einsatz der verschiedenen Kompetenzen hergestellt werden kann (Skill-Grade-Mix). Die Bearbeitung dieser Themen nimmt Zeit in Anspruch und muss immer wieder im Diskurs mit den Partnerorganisationen geschehen.
Kick-Off-Treffen der Fachgruppe Sozialhilfe
Zahlreiche Themen stellen sich immer wieder im Bereich der Sozialhilfe. Dabei geht es weniger um Fragen zur Sozialhilfe als sozialpolitisches Instrument sondern vielmehr um Fragen zur Sozialen Arbeit in der Sozialhilfe. Um aktiv am Diskurs zur Sozialen Arbeit in der Sozialhilfe teilnehmen zu können ist eine Fachgruppe im Aufbau. Das Kick-Off-Treffen wird am 25. Februar 2011 von 9.45 bis 12.15 in Bern stattfinden.
Internationaler Kongress der BFH
Am 7. und 8. März 2011 organisiert die Fachhochschule Bern den internationalen Kongress zum Thema „Transnationale Netzwerke der Sozialen Arbeit“. AvenirSocial hat das Patronat für den Kongress übernommen. Ziel des Kongresses ist es, grenzüberschreitende Verflechtungen im Sinne von transnationalen Netzwerken im Bereich der Sozialen Arbeit aufzuzeigen und gleichzeitig einen Beitrag zu deren Weiterentwicklung zu leisten.
Erneuerung Webseite und Adressverwaltung verzögert
AvenirSocial plant die Integration von interaktiven Elementen auf der Webseite www.avenirsocial.ch. Im gleichen Atemzug wird auch die Erneuerung der Adressverwaltung und deren Anbindung an die Webseite vorgenommen. Wie oft bei solch grösseren technischen Umstellungen läuft auch bei uns nicht alles reibungslos. Wir sind bemüht, die Arbeiten so rasch als möglich voranzubringen und gehen davon aus, dass spätestens im Juni 2011 die Webseite und die Anbindung an die Datenbank fertiggestellt sein werden. Wir bitten Sie noch um etwas Geduld.