AvenirSocial - Professionelle Soziale Arbeit Schweiz

Choisissez une section
Suisse
Argovie
Bâle Ville et Campagne
Berne
Fribourg
Genève
Grisons
Neuchâtel
Suisse orientale
Soleure
Vaud
Valais
Suisse centrale
Zürich

NL 04/09 - Newsletter AvenirSocial - Sektion Bern

Sommaire

Editorial

Aktualitäten aus Ihrem Berufsverband in der Region und auf nationaler Ebene finden Sie hier. Wir freuen uns, wenn Sie den Newsletter in Ihrem Team bekannt machen oder am Schwarzen Brett aufhängen.

Abstimmen nicht vergessen: Ja zur IV-Zusatzfinanzierung am 27. September 2009!
Diese Vorlage ist von grösster Bedeutung für eines der wichtigsten Sozialwerke der Schweiz. Und auch Ihre Stimme zählt. Mehr Infos: www.proiv.ch

Neu: Quartalstreffen speziell für Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen.
Erstmals am Mittwoch, 28. Oktober 2009, 16.00 bis 18.00 Uhr, Schloss Erlach. Mehr Informationen.

Grosses Interesse an "Sozialhilfe unter Druck", 1. Veranstaltung
Gut 100 Menschen füllten den Saal im Hotel Bern am Abend vom 14. September 2009. Das grosse Interesse an der Auseinandersetzung mit der Rolle der Sozialarbeit in der Sozialhilfe freute uns und die drei weiteren Veranstalterinnen sehr. Hier finden Sie Fotos und Unterlagen.

Leider fiel die Diskussionszeit zu knapp aus, die Stimmen der Sozialarbeitenden fehlten uns. Daher interessieren uns Ihre Rückmeldungen sehr.

Veranstaltung 2: Mittwoch, 21. Oktober 2009, 20.00 Uhr, Hotel Bern, Bern.
Veranstaltung 3: Montag, 30. Oktober 2009, 19.30 Uhr, Hotel Bern, Bern.
Zum Detailprogramm.

Selber die Zukunft der Sozialen Arbeit mitgestalten? Das können Sie hier
Arbeiten Sie in der Sozialpädagogik und ist Ihnen Ihr Lohn ein grosses Anliegen?
Möchten Sie mitbestimmen, wie Sie in Zukunft arbeiten werden und wer die Aufgaben im Sozialbereich finanziert? Dann diskutieren Sie mit bei der Vernehmlassung des teilrevidierten Sozialhilfegesetzes.

Neue Diplomarbeit, entstanden aus unserem Themenvorschlag
Personalfluktuation auf öffentlichen Sozialdiensten im Kanton Bern.
Vreni Hürlimann und Sandra Schmid, Juli 2009. Das Abstract und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier.

Die Fachgruppe Schulsozialarbeit AvenirSocial Espace Mittelland stellt sich vor
Neu erhältlich ist ein kurzes Grundlagenpapier, in welchem unsere Fachgruppe ihre Ziele und Aktivitäten vorstellt. Die Fachgruppe ist offen für alle Mitglieder von AvenirSocial, die in der Schulsozialarbeit im Mittelland tätig sind. Mehr Informationen und Kontakt.

Mitglieder werben oder Mitglied werden bei AvenirSocial
Gute Argumente und interessante Informationen finden Sie hier.

Werbung

Wie Studien seit Jahren belegen, machen nicht nur Arbeitslosigkeit und Armut krank, sondern auch Arbeit. Immer mehr Menschen leiden unter den herrschenden Arbeitsverhältnissen. Allein die psychischen Erkrankungen als Folge von Belastungen haben innerhalb eines Jahrzehnts in Deutschland um etwa 30 Prozent zugenommen. Immer mehr Menschen geraten in die Erschöpfungsspirale. Depressionen und Suizide wegen permanentem Stress, drohender Kündigung und Aussichtslosigkeit auf Arbeit häufen sich.
Lobbyarbeit für die Sozialcharta: Schulung
Um sich aktiv für die Ratifizierung der Europäischen Sozialcharta einzusetzen, bietet AvenirSocial Interessierten kostenlos eine Weiterbildung an. Die Weiterbildung informiert über Geschichte und Inhalte der Europäischen Sozialcharta und liefert Argumente für deren Ratifizierung durch die Schweiz.
Neuer Berufskodex in Vernehmlassung
AvenirSocial legt einen neuen Berufskodex vor. Dieser gehört zu einer neuen Generation von normativen Grundlagen. Er soll in erster Linie Orientierung für ethische Dilemmata in Praxissituationen und Argumentationsgrundlagen für die Begründung professioneller Handlungsabläufe liefern. Eine blosse Gesetzessammlung zur Ahndung von fehlerhaften oder unprofessionellen Handlungen wird nicht mehr angestrebt, vielmehr soll der berufsethische kollegiale Diskurs angeregt und unterstützt werden.

Wir laden Sie ein, an dieser Vernehmlassung mitzuwirken und bitten Sie um Ihre Anregungen, Bemerkungen und Stellungnahme bis spätestens 15. Oktober 2009.