AvenirSocial - Professionelle Soziale Arbeit Schweiz

Sektion auswählen
Schweiz
Aargau
Beide Basel
Bern
Freiburg
Genf
Graubünden
Neuenburg
Ostschweiz
Solothurn
Waadt
Wallis
Zentralschweiz
Zürich

Nationale Tagung 2016 - Soziale Arbeit und Menschenrechte

Soziale Arbeit und Menschenrechte

Anspruch und Wirklichkeit in der Schweiz

Freitag, 3. Juni 2016

Fabrikhalle 12, Bern

Für die Soziale Arbeit ist die Bezugnahme auf die Menschenrechte keine Sache des Beliebens, sondern ein Gebot von fundamentaler Bedeutung, vor allem dann, wenn Soziale Arbeit als (eine) Menschenrechtsprofession verstanden wird. Anhand von Referaten werden die kommenden Herausforderungen im Bereich der Menschenrechte für die Soziale Arbeit in einem praxisorientierten und politischen Kontext diskutiert und die Forums bieten die Möglichkeit zum Austausch. Das Podium debattiert über die verschiedenen bereits diskutierten Ansprüche und Wirklichkeiten und führt diese zusammen.

Die Tagung richtet sich an Fachpersonen aus der Praxis, der Forschung, Studierende sowie weitere Interessierte.

Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Tagungsflyer - document, 2.5 MB)   Tagungsflyer
Referentinnen
Manon Schick ist seit 2011 die Geschäftsleiterin von Amnesty International Schweiz. Sie hat einen geisteswissenschaftlichen Abschluss, arbeitete als Journalistin und reiste als Freiwillige mit Peace Brigades International nach Kolumbien. Seit ihrem 22. Altersjahr engagiert sich Manon Schick als Freiwillige für Amnesty International und übernahm 2004 die Position der Mediensprecherin.

Prof. Dr. Nivedita Prasad ist Professorin an der Alice Salomon Hochschule in Berlin. Seit 2010 ist sie Studiengangsleiterin des Masterstudiengangs „Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession“ und arbeitete zwischen 1997 bis 2012 als Projektkoordinatorin und wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Ban Ying - einer Beratungs- und Koordinationsstelle gegen Menschenhandel in Berlin. 2012 wurde ihr der erste Anne-Klein-Frauenpreis der Heinrich-Böll-Stiftung verliehen.

Prof. Dr. Cesla Amarelle gehört seit 2011 für die Sozialdemokratische Partei des Kantons Waadt dem Nationalrat an und ist seit 2012 Vize-Präsidentin der SP Frauen Schweiz. Sie arbeitet an der Universität Neuchâtel als ausserordentliche Professorin und lehrt Verfassungs-und Grundrecht, Migrationsrecht sowie die Rechte zur Personenfreizügigkeit.
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Präsentation von Frau Manon Schick - document, 1.9 MB)   Präsentation von Frau Manon Schick
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Referat von Frau Manon Schick (in Französisch) - document, 53 KB)   Referat von Frau Manon Schick (in Französisch)
Die Präsentation von Frau Prof. Nivedita Prasad darf aus rechtlichen Gründen derzeit nicht publiziert werden.
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Positionspapier Soziale Arbeit mit Geflüchteten - document, 0.22 MB)   Positionspapier Soziale Arbeit mit Geflüchteten
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Präsentation von Frau Nationalrätin Cesla Amarelle - document, 0.32 MB)   Präsentation von Frau Nationalrätin Cesla Amarelle
Forum
Forum I Elternschaft im Strafvollzug (simultan)
Viviane Schekter und Céline Morisod - Relais Enfants Parents Romands REPR

Forum II Sozialhilfe (D)
Dr. iur. Pierre Heusser - Advokaturbüro Kernstrasse
Dr. iur. Guido Wizent - Rechtsdienst der Sozialhilfe des Kantons Basel-Stadt

Forum III Kindesschutz (D)
Dr. Marianne Schwander - Dozentin der BFH Soziale Arbeit
Armin Eberli - Dozent der agogis

Forum IV Migration (D/F)
Nicole Windlin - Suchdienst des Schweizerischen Roten Kreuzes
Joyce Tschopp - Internationaler Sozialdienst SSI

Forum V Soziale Arbeit als eine Menschenrechtsprofession (D)
Prof. Dr. Silvia Staub-Bernasconi - Studium der Sozialen Arbeiten in Zürich und USA, Studium an der Universität Zürich, Dozentin für Soziale Arbeit und Menschenrechte an der Hochschule für Soziale Arbeit Zürich, Habilitation an der Technischen Universität Berlin, Lehrgangsleitung des Master of Social Work - Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession, Trägerin des Katherine Kendall Award 2010.
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Forum I Elternschaft im Strafvollzug (Präsentation) - document, 1.7 MB)   Forum I Elternschaft im Strafvollzug (Präsentation)
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Forum I Elternschaft im Strafvollzug (Handout) - document, 1.9 MB)   Forum I Elternschaft im Strafvollzug (Handout)
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Forum II Sozialhilfe (Präsentation) - document, 35 KB)   Forum II Sozialhilfe (Präsentation)
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Forum II Sozialhilfe (Handout) - document, 0.16 MB)   Forum II Sozialhilfe (Handout)
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Forum II Sozialhilfe (Fallbeispiele) - document, 1.0 MB)   Forum II Sozialhilfe (Fallbeispiele)
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Forum III Kindesschutz (Präsentation) - document, 0.16 MB)   Forum III Kindesschutz (Präsentation)
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Forum IV Migration - document, 45 KB)   Forum IV Migration
Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Forum IV Migration - document, 59 KB)   Forum IV Migration
Im Forum V fand ein Interview mit Frau Prof. Silvia Staub-Bernasconi statt.
Theater
DAS.VENTIL präsentiert: Kathrin Iten als Bettina Siegenthaler aus Formular:CH
Darbietung anlässlich der Tagung.
Sprache
Referate und Podium werden simultan Französisch/Deutsch übersetzt. Einzelne Forums werden zweisprachig angeboten oder simultan übersetzt.
Kosten inkl. Verpflegung
AvenirSocial-Mitglied CHF 180.–
Nichtmitglied CHF 230.–
StudentIn CHF 90.–

Annullationskosten: Für Abmeldungen wird eine Bearbeitungsgebühr von Franken 50.– verrechnet. Bei Abmeldung nach der Anmeldefrist vom 18. Mai 2016 wird der ganze Beitrag verrechnet.
Die Tagung wird durch die FHNW, der BFH sowie der HES-SO unterstützt.