AvenirSocial - Professionelle Soziale Arbeit Schweiz

Stellungnahme zur Änderung des Zivilgesetzbuches (Kinderschutz)

Der Bundesrat hat das Vernehmlassungsverfahren zur Änderung des Zivilgesetzbuches im Bereich des Kindesschutzes durchgeführt. Fachpersonen und somit auch Professionelle der Sozialen Arbeit, die beruflich regelmässig Kontakt zu Kindern haben, sollen verpflichtet werden, der Kindesschutzbehörde die Vermutung zu melden, dass ein Kind in seiner Entwicklung gefährdet ist. Unterliegt eine Fachperson dem Berufsgeheimnis, soll sie berechtigt sein, eine Meldung an die Kindesschutzbehörde zu erstatten. Jedoch kann eine Meldepflicht im Bereich des Berufsgeheimnisses kontraproduktiv sein, weil eine Meldung in diesen Fällen die Vertrauensbeziehung zum betroffenen Kind oder zu Dritten unnötig zerstören könnte und in diesem Sinne nicht dem Wohl des Kindes dient. AvenirSocial hat eine differenzierte Stellungnahme (auf Französisch) erarbeitet.