AvenirSocial - Professionelle Soziale Arbeit Schweiz

Sektion auswählen
Schweiz
Aargau
Beide Basel
Bern
Freiburg
Genf
Graubünden
Neuenburg
Ostschweiz
Solothurn
Waadt
Wallis
Zentralschweiz
Zürich

Sozialpreis

Sozialpreis 2014: Tandem 91 gewinnt den 2. Sozialpreis Oberwallis
Amandus Meichtry gewinnt mit Tandem 91 den Sozialpreis 2014. Quelle: Radio Rottu Oberwallis
Am Dienstag, 18. März 2014, ging die Verleihung des 2. Sozialpreises im Alters- und Pflegeheim St. Josef in Susten über die Bühne. Der Gewinner heisst: Amandus Meichtry.

Meichtry wurde für das Projekt Tandem91 ausgezeichnet. Tandem91 bietet Ausflüge mit Tandemvelos für ältere Menschen an. Die Schaffung eines Orts der Begegnung für Menschen mit besonderen Bedürfnissen sei vorbildlich, erklärte Thomas Bucher vom Berufsverband AvenirSocial. Auch Staatsrätin Esther Waeber-Kalbermatten war an der Preisverleihung anwesend. Sie präsentierte die zwölf Projekte, welche für den Preis nominiert waren. Waeber-Kalbermatten betonte dabei die Wichtigkeit solcher Projekte für den Bereich der sozialen Arbeit. Im Sinne von einer Ausscheidungsrunde konnten vier Teilnehmer ihre Projekte den Anwesenden näher vorstellen. Stifter des mit 2000 Franken dotierten Preises in diesem Jahr ist der Verband der Raiffeisenbanken. Der Anlass wurde von der Shadow Mountain Big Band musikalisch untermalt./zf
Text und Foto: Radio Rottu Oberwallis


Kurzvorstellung Nominierte Sozialpreis 2014
Sozialpreis 2011: Markus Walther aus der Grafschaft gewinnt den 1. Sozialpreis Oberwallis
Markus Walther aus der Grafschaft gewinnt den 1. Sozialpreis Oberwallis von AvenirSocial.
Im Auftrag des Berufsverbandes der Sozialen Arbeit (AvenirSocial) lancierten die Studentinnen Dominique Abgottspon, Fabienne Fernandes, Eva Franke des deutschsprachigen Studiengangs der Sozialen Arbeit der Fachhochschule Westschweiz in Siders den ersten Sozialpreis im Oberwallis.

Unter dem Motto „Sozialen Zusammenhalt fördern, Ausschluss verhindern, Integration fördern" konnte ein würdiger Sieger ein Preisgeld von 1000.- Fr. entgegen nehmen. Die Lonza AG hat dieses Preisgeld vollumfänglich zur Verfügung gestellt. Innovative Projekte oder besonderes soziales Engagement sollen damit wertgeschätzt und gewürdigt werden.

Was können wir tun für eine menschlichere und gerechtere Gesellschaft? Der Sozialpreis soll die Öffentlichkeit sensibilisieren und zu neuen innovativen Konzepten und Ideen anregen. Er soll Wege und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und dazu motivieren diese zu gehen.

Eine auserwählte Jury, bestehend aus renommierten Persönlichkeiten der Politik, der Wirtschaft und des Sozialwesens, haben insgesamt 23 Nominationen geprüft.

Der erste Sozialpreis Oberwallis wurde am 20. April 2011, unter Ausschluss der Öffentlichkeit, dem Preisträger Markus Walther überreicht.

Markus Walther zeichnet sich durch sein langjähriges Engagement im Behindertensport aus. Er entwickelte u.a. Hilfsmittel für Langlaufausrüstungen, speziell für körperlich behinderte Menschen. Markus Walther ist ferner seit vielen Jahren ehrenamtlich im Verein PluSport Wallis tätig und arbeitet seit 2 Jahren als Betreuer bei insieme Oberwallis.

AvenirSocial Wallis gratuliert dem Preisträger und dankt der Projektgruppe für die geleistete Arbeit.